Mit allen 5 Sinnen verkaufen

Multisensorisches Marketing, das ist verkaufen mit allen Sinnen, für alle Sinne. Über 80 % unserer Sinneseindrücke werden über einen visuellen Reiz aufgenommen. Durch die richtigen Farben und Bilder können wir bei unserer Zielgruppe Gefühle auslösen. Ein perfektes Beispiel für multisensorisches Marketing ist zum Beispiel Abercrombie & Fitch. Leicht bekleidete, fesche Jungs begrüßen die ebenso junge Zielgruppe am Eingang. Die Läden sind dunkel gehalten, laute Musik dröhnt durch die Lautsprecher und der süße Duft des Parfum Fierce durchströmt den Raum. Kaufst du bei Abercrombie & Fitch, dann kaufst du keine Kleidung, du kaufst Gefühle und einen Duft, der mit dem Kauf des Kleidungsstücks in deinen Kleiderschrank mit einzieht. Wie aber kann man online alle 5 Sinne wecken? Wo man doch maximal zwei Sinne (sehen und hören) anspricht? Ich möchte dir die Geschichte von den zwei Apfelbauern Werner und Bernd erzählen.

Die Geschichte von Werner,

von Äpfeln und der Liebe, die durch den Magen geht

Es ist noch gar nicht so lange her, als eine Krise unser aller Leben verändert hat. Lockdown und Ladenschließungen haben so manchen Unternehmer schwitzen lassen. So auch Werner und Bernd, zwei Apfelbauern. Beide verkauften ihre Äpfel bisher überwiegend auf Märkten. Beide haben mehrere Sorten im Angebot. Zudem gibt es Apfelsaft, Marmeladen und beide haben einen Apfellikör im Angebot. So weit, so gut. Bisher waren die Märkte gut besucht und die Verkäufe haben gereicht, um gut zu leben und sich ab und zu, zwischen Baumpflege, Ernte und Verkauf, auch mal eine Pause zu gönnen. Doch dann kam Corona. Die Verkaufszahlen gingen in den Keller, denn die Märkte wurden immer weniger besucht oder sogar komplett abgesagt. Umdenken war angesagt.

Eine Webseite, auf der Kunden Äpfel im Lieferdienst bestellen konnten, schien für beide eine gute Lösung. Beide haben dasselbe Produkt, beide sind nach wie vor Apfelbauern, beide können nicht mehr genügend Äpfel verkaufen um über die Runden zu kommen. Während Werner von nun an schuftet, Flyer in den Briefkästen verteilt, die auf seine Webseite und den Lieferservice aufmerksam machen, den Einzelhandel für wenig Geld beliefert, Kisten von Haus zu Haus fährt und kaum noch zur Ruhe kommt, genießt Bernd die neue Art sein Unternehmen voranzubringen.

Während Werner weiterhin Äpfel verkauft, verkauft Bernd von jetzt an Gefühle.

Apfelbauer Werner setzt auf reine Information. Alles vorhanden, er erklärt, was er tut, hat ein Foto von sich und den Äpfeln, informiert über die Kosten und freut sich über die Bestellung. Er zieht täglich los um Flyer in die Briefkästen der Umgebung zu verteilen und versucht damit auf seine Webseite aufmerksam zu machen.

Apfelbauer Bernd setzt auf Gefühle. Er berührt alle Sinne und beim Betrachten der Webseite spürt man regelrecht den Apfel in der Hand und das Wasser läuft einem im Munde zusammen. Zudem schreibt Bernd regelmäßig Blogbeiträge, in denen er die Webseitenbesucher mit nimmt zur Ernte oder zur Marmeladenproduktion. Er postet Rezepte und bietet nicht nur Apfelkisten, sondern verkauft Emotionen und Liebe. Durch regelmäßige Blogbeiträge kommen immer mehr Besucher auf seine Webseite. Neben einmaligen Lieferungen bietet Bernd auch Abos an, also automatische Lieferungen im Wochen- oder Monatstakt.

Sprich alle Sinne an

Auch online kannst du mehr als nur den Sehsinn deiner Webseitenbesucher ansprechen. Versuche mit passenden Bildern alle Sinne deiner Besucher anzusprechen. Ein knackiger Apfel lässt regelrecht das Wasser in unserem Munde zusammen zusammen zu laufen.  Ein Foto eines süßen Welpen lässt uns geradezu fühlen, wie weich und flauschig das Fell ist.  Wenn du mit Videos arbeitest, dann kommt der Hörsinn ins Spiel. 

Mit allen 5 Sinnen verkaufen

Multisensorisches Marketing, das ist verkaufen mit allen Sinnen, für alle Sinne. Über 80 % unserer Sinneseindrücke werden über einen visuellen Reiz aufgenommen. Durch die richtigen Farben und Bilder können wir bei unserer Zielgruppe Gefühle auslösen. Ein perfektes Beispiel für multisensorisches Marketing ist zum Beispiel Abercrombie & Fitch. Leicht bekleidete, fesche Jungs begrüßen die ebenso junge Zielgruppe am Eingang. Die Läden sind dunkel gehalten, laute Musik dröhnt durch die Lautsprecher und der süße Duft des Parfum Fierce durchströmt den Raum. Kaufst du bei Abercrombie & Fitch, dann kaufst du keine Kleidung, du kaufst Gefühle und einen Duft, der mit dem Kauf des Kleidungsstücks in deinen Kleiderschrank mit einzieht. Wie aber kann man online alle 5 Sinne wecken? Wo man doch maximal zwei Sinne (sehen und hören) anspricht? Ich möchte dir die Geschichte von den zwei Apfelbauern Werner und Bernd erzählen.

Die Geschichte von Werner,​

von Äpfeln und der Liebe, die durch den Magen geht

Es ist noch gar nicht so lange her, als eine Krise unser aller Leben verändert hat. Lockdown und Ladenschließungen haben so manchen Unternehmer schwitzen lassen. So auch Werner und Bernd, zwei Apfelbauern. Beide verkauften ihre Äpfel bisher überwiegend auf Märkten. Beide haben mehrere Sorten im Angebot. Zudem gibt es Apfelsaft, Marmeladen und beide haben einen Apfellikör im Angebot. So weit, so gut. Bisher waren die Märkte gut besucht und die Verkäufe haben gereicht, um gut zu leben und sich ab und zu, zwischen Baumpflege, Ernte und Verkauf, auch mal eine Pause zu gönnen. Doch dann kam Corona. Die Verkaufszahlen gingen in den Keller, denn die Märkte wurden immer weniger besucht oder sogar komplett abgesagt. Umdenken war angesagt.

Eine Webseite, auf der Kunden Äpfel im Lieferdienst bestellen konnten, schien für beide eine gute Lösung. Beide haben dasselbe Produkt, beide sind nach wie vor Apfelbauern, beide können nicht mehr genügend Äpfel verkaufen um über die Runden zu kommen. Während Werner von nun an schuftet, Flyer in den Briefkästen verteilt, die auf seine Webseite und den Lieferservice aufmerksam machen, den Einzelhandel für wenig Geld beliefert, Kisten von Haus zu Haus fährt und kaum noch zur Ruhe kommt, genießt Bernd die neue Art sein Unternehmen voranzubringen.

Während Werner weiterhin Äpfel verkauft, verkauft Bernd von jetzt an Gefühle.

Apfelbauer Werner setzt auf reine Information. Alles vorhanden, er erklärt, was er tut, hat ein Foto von sich und den Äpfeln, informiert über die Kosten und freut sich über die Bestellung. Er zieht täglich los um Flyer in die Briefkästen der Umgebung zu verteilen und versucht damit auf seine Webseite aufmerksam zu machen.

Apfelbauer Bernd setzt auf Gefühle. Er berührt alle Sinne und beim Betrachten der Webseite spürt man regelrecht den Apfel in der Hand und das Wasser läuft einem im Munde zusammen. Zudem schreibt Bernd regelmäßig Blogbeiträge, in denen er die Webseitenbesucher mit nimmt zur Ernte oder zur Marmeladenproduktion. Er postet Rezepte und bietet nicht nur Apfelkisten, sondern verkauft Emotionen und Liebe. Durch regelmäßige Blogbeiträge kommen immer mehr Besucher auf seine Webseite. Neben einmaligen Lieferungen bietet Bernd auch Abos an, also automatische Lieferungen im Wochen- oder Monatstakt.

Sprich alle Sinne an

Auch online kannst du mehr als nur den Sehsinn deiner Webseitenbesucher ansprechen. Versuche mit passenden Bildern alle Sinne deiner Besucher anzusprechen. Ein knackiger Apfel lässt regelrecht das Wasser in unserem Munde zusammen zusammen zu laufen.  Ein Foto eines süßen Welpen lässt uns geradezu fühlen, wie weich und flauschig das Fell ist.  Wenn du mit Videos arbeitest, dann kommt der Hörsinn ins Spiel. 

authentisches Personal Branding mit eigener Webseite in die Sichtbarkeit
Wer schreibt hier?

It’s me, Petra Simone

Ich helfe Frauen dabei, sich eine authentische Personenmarke aufzubauen und mit der eigenen Webseite ein erfolgreiches und skalierbares Business zu generieren.

Lass uns gemeinsam wachsen! 

authentisches Personal Branding mit eigener Webseite in die Sichtbarkeit
Wer schreibt hier?

It’s me, Petra Simone

Ich helfe Frauen dabei, sich eine authentische Personenmarke aufzubauen und mit der eigenen Webseite ein erfolgreiches und skalierbares Business zu generieren.

Lass uns gemeinsam wachsen!